Digitale Transformation im Brand- und Katastrophenschutz

Neue Geräte und innovative Anwendungen versprechen Großes und revolutionieren unsere Kommunikation und Zusammenarbeit. Doch nicht immer fällt es leicht, mit Veränderungen dieser Art umzugehen, insbesondere wenn es langjährig routinierte Handlungen und Arbeitsweisen betrifft. Aber die Welt ist nunmal im Wandel – ja sogar im Umbruch – und erfordert von uns mehr Flexibilität und Offenheit denn je.

Auch der Bereich zivile Sicherheit ist von diesem tiefgreifenden Wandel betroffen: Die Städte der Zukunft werden transparent und vernetzt sein. Informationen sind dynamisch und verändern sich ständig. Ohne vernetzte Daten wird der moderne Brand- und Katastrophenschutz in Zukunft nicht mehr effizient arbeiten können.

Wenn bereits im Planungsprozess von Gebäuden und Infrastrukturen der Einsatz digitaler Werkzeuge erfolgt und wenn alle Systeme, Akteure und Organisationen ihre Daten in Bezug auf ein Objekt gemeinsam verwalten und teilen, können operative Prozesse, Logistik und Informationsfluss entscheidend verbessert werden. Damit verschmelzen die Grenzen zwischen vorbeugendem und abwehrendem Brandschutz zunehmend. Wissenssilos werden aufgebrochen und alle Akteure in ihrer Handlungsfähigkeit unterstützt.

Vielen Unternehmen fällt es schwer, sich diesem Wandel zu öffnen, der mit der Digitalisierung einhergeht. Doch auch im Bereich zivile Sicherheit müssen sich Führungskräfte und Behördenvertreter den Herausforderungen stellen.

Unser Anspruch ist es, die Secure Smart City aktiv mitzugestalten. Mit unserer Plattform „one“ liefern wir die Antwort auf die bereits laufende Transformation. one vernetzt Akteure und stellt zukunftsweisende Tools bereit.

X