Studienarbeit, Technischen Universität Hamburg-Harburg, Marius Milatz, Hamburg Januar 2010

Prüfung und Validierung von Rechenprogrammen für Brandschutznachweise mittels allgem. Berechnungsverfahren nach den Brandschutzteilen der Eurocodes

- Auszug aus Studienarbeit -

Von allen Ingenieurplanungsebenen ist wohl der Brandschutz diejenige Ebene, die im alltäglichen Leben der Menschen am wenigsten wahrgenommen wird, da die mit Ingenieurverstand und –erfahrung getroffenen Planungen und baulichen Maßnahmen sich eher unbeachtet im Hintergrund abspielen und nur in Notfallsituationen für die Menschen relevant werden. Trotz dieser Unscheinbarkeit ist der bauliche Brandschutz in allen seinen Facetten ein wichtiger Bestandteil unserer geordneten und dadurch relativ sicheren Welt. Seine Bedeutung wird in der Musterbauordnung (2002, § 14) mit folgenden Worten betont: “Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.“ Aus dieser grundlegenden Forderung geht hervor, dass alle Arten von Bauwerken so ausgelegt sein müssen, dass Brandgefahren eingeschränkt werden und die Lösch- und Rettungsarbeiten durch die Feuerwehr ermöglicht werden. Um diese Ziele zu erreichen, müssen das Bauwerk und seine Gebäudeinfrastruktur, wie z.B. Flucht- und Rettungswege, einer durchdachten Konzeption folgen, während die Bausubstanz im Brandfall ausreichend lange tragfähig verbleiben muss. Hier werden zwei Aspekte der modernen Brandschutzplanung in der Gestalt von baulich-konstruktiven Brandschutzkonzepten auf der einen und wissenschaftlich motivierten Brandschutzingenieurmethoden, die auf eine
Berechenbarkeit von Brandauswirkungen abzielen, auf der anderen Seite deutlich. Nachdem ich zu Beginn des neunten Hochschulsemesters begonnen habe bei der hhpberlin – Ingenieure für Brandschutz GmbH in Hamburg als studentische Hilfskraft zu arbeiten, habe ich nun schon einen ersten Einblick in die verschiedenen Disziplinen – die Erstellung von Brandschutzkonzepten und insbesondere die Anwendung von Ingenieurmethoden des Brandschutzes – erhalten. Die auf Computersimulationen basierenden, modernen und noch relativ jungen Ingenieurmethoden des Brandschutzes sind ein Spezialgebiet der Brandschutzingenieure bei hhpberlin, das sich auch in der Normung noch in der Entwicklung befindet. Das Thema der vorliegenden Studienarbeit wurde mir von Herrn Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, dem Niederlassungsleiter von hhpberlin Hamburg, vorgeschlagen, weil es sich mit eben diesen neuen Ingenieurmethoden beschäftigt und gleichzeitig einen Beitrag zur Normungsarbeit darstellt, für die sich hhpberlin stark engagiert. Für mich persönlich ist die Aufgabenstellung außerdem sehr interessant, da sie Frage- und Problemstellungen des konstruktiven Ingenieurbaus mit dem Sachgebiet Brandschutz kombiniert, mit dem ich mich aufgrund meiner aktiven Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Norderstedt schon seit 2004 beschäftige.

X